BAFA Förderung Pelletheizung - http://pelletheizung-infos.de

BAFA-Förderung für Pelletheizung

 

Infos zu den BAfA Fördermitteln für Pelletkessel

Bei der Installation einer Pelletheizung muss zusätzlich zum eigentlichen Pelletkessel, ein Pufferspeicher, ein Pelletlager und eine Pelletförderung (Saugsystem oder Förderschnecke) installiert werden. Bei einem kompletten Umbau von einer herkömmlichen Heizung auf eine Pelletheizung, kann man mit Gesamt-Kosten ab 15.000 Euro rechnen. Das ist in der Anschaffung zwar teurer als eine Gas- oder Ölheizung aber mit deutlich günstigeren Verbrauchskosten relativiert sich der Preis mit den Jahren. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, Fördermittel vom BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) in Anspruch zu nehmen. Außerdem gibt es zinsgünstige Darlehen für umweltfreundliche Heiztechniken.

 

Die Infos sind chronologisch sortiert, so werden die aktuellsten Infos immer unten angefügt.

 


 

 

Förderung für Neuanlagen in Bestandsgebäuden

 

 

Vorab sei gesagt, dass Pelletheizungen im Neubau nicht mehr gefördert werden. Auf der Homepage der BAFA www.bafa.de gibt es eine Liste förderfähiger Pelletkessel 

 

Ausschlusskriterien für die Bafa-Förderung

Leider reicht die Tabelle allein nicht aus, um das Antragsformular auszufüllen und die Förderung zu beantragen. Das Kleingedruckte birgt nämlich eine Vielzahl an Ausschlusskriterien, die so manches Bauvorhaben zunichte machen. Bereits das Erste holt zum Rundumschlag aus: Die Bafa-Förderung sieht keine Förderung für Neubauten vor. Soll heißen: Wer sich ein neues Wohnhaus baut und eine Pelletsheizung einbaut, sollte keine Bafa-Förderung erwarten.

Gefördert werden folglich nur Bauvorhaben in Gebäuden, die über eine Heizungsanlage verfügen und auf eine Holzpelletheizung umrüsten möchten. Förderfähig sind weiter auch nur Anlagen, die der Wärmenutzung dienen und bei denen zuvor von einem Fachmann ein hydraulischer Abgleich vorgenommen wurde. Seit dem ersten September 2011 muss auch mindestens eine Umwälzpumpe der Effizienzklasse A entsprechen. Hier finden Sie die Hersteller förderfähiger Pelletkessel mit ihren Produkten.

Pelletöfen mit Warmluftverteilung und einfache luftgeführte Pellet-Einzelöfen bleiben außen vor, wie auch Eigenbauanlagen oder Prototypen. Gebrauchte Pelletheizungen oder Anlagen mit gebrauchten Anlagenteilen sind ebenfalls unberechtigt. Überdies sind Richtwerte bezüglich des Wirkungsgrads und des Kohlenmonoxid-Ausstoßes zu beachten. Wer nun immer noch fleißig nickt, liest am Besten gleich weiter, für alle anderen ist unter Umständen die KfW-Förderung eine Alternative.

 

 

Kombinations- und Effizienzbonus beantragen?

 

Zusätzlich zur obigen Basisförderung bietet das Bundesamt auch einen Kombinations- oder einen Effizienzbonus an. Der regenerative Kombinationsbonus wird nur dann gewährt, wenn neben einer Pelletheizung eine förderfähige solarthermische Anlage betrieben wird. Der Bonus entspricht einer Pauschalzahlung in Höhe von 500 Euro.

Etwas schwieriger wird es beim Effizienzbonus. Dieser entspricht derzeit dem anderthalbfachen der Basisförderung. Hierzu ein Beispiel: Jemand, der einen Pelletofen mit Wassertasche betreibt, erhält eine Basisförderung von mindestens 1.400 Euro. Wird der Effizienzbonus beantragt, ergibt sich eine Mindestförderung von 1.700 Euro. Noch lukrativer erscheinen jedoch die Pelletkessel, hier liegt die Mindest-Förderung unter Berücksichtigung des Effizienzbonus bei 3.600 Euro oder mit Speicher bei 4.350 Euro (Stand 26.08.2012).

 

  Förderung        
Maßnahme Basisförderung im Gebäudebestand im Gebäudebestand Kombinationsbonus Effizienzbonus Innovationsbonus im Bestand Innovationsbonus im Neubau
Pelletkessel 5 kW bis max. 100 kW 36 €/kW min. 2400 Euro 500 € 0,5 x Basisförderung 750 € je Maßnahme 850 € je Maßnahme
Pelletkessel mit neu errichtetem Pufferspeicher von mind. 30 l/kW
5 kW bis max. 100 kW
36 €/kW min. 2900 Euro 500 € 0,5 x Basisförderung 750 € je Maßnahme 850 € je Maßnahme

 

Nun kommen wir aber wieder zum springenden Punkt, zu den Ausschlusskriterien. Den begehrten Effizienzbonus erhalten demnach nur Anlagen, die die Vorgaben der Energieeinsparverordnung um mindestens 30 Prozent unterschreiten. Folglich muss die Anlage besonders effizient arbeiten, um einen Anspruch auf den Bonus zu haben. Für Nichtwohngebäude entfällt der Effizienzbonus jedoch grundsätzlich.

Dasselbe gilt, wenn bereits der Kombinationsbonus beantragt wurde. Die Bafa-Förderung sieht nur einen Bonus vor. Wer tatsächlich auf beide Boni einen Anspruch hat und ein wenig rechnen kann, entscheidet sich aber zweifellos für den Effizienzbonus. Dieser liegt für gewöhnlich immer höher als die Pauschale, die beim Kombinationsbonus einmalig gezahlt wird.

Mit folgendem Link gelangen Sie direkt zu den richtigen Infos auf bafa.de:

http://www.bafa.de/bafa/de/energie/erneuerbare_energien/biomasse/index.html


 

Nachtrag:

 

Pelletkessel Förderung 2014

Förderung für Pelletheizungen 2014



Bis zum Jahr 2020 sollen insgesamt 14 % der erbrachten Wärmeleistung aus regenerativen Energien erzeugt werden. Darunter fällt auch die Wärmeerzeugung in Form von Biomasseanlagen. Eine Pelletheizung steht hier ganz oben, oft in Kombination mit einer Solarthermieanlage, Holzhackschnitzeln und einem Pufferspeicher. Welche Förderungen gibt es dafür, an welche Bedingungen sind Sie geknüpft und wo können diese beantragt werden?


Förderung einer Pelletheizung 2014


Der Einbau einer Pelletheizung oder der Austausch einer bisher auf der Basis von Gas oder Öl betriebenen Heizungsanlage schont die Umwelt und macht uns unabhängiger von fossilen Brennstoffen und politischen Schwankungen. Deshalb gibt es staatliche, als auch privatwirtschaftliche Programme zur Förderung. Gebunden sind diese Förderungen an:

- Art des Pelletkessels
- Art der Heizmittel (Holzpellets, Holzhackschnitzel, Scheitholz)
- Emissionswerte
- Energieeffizienz

Wo können Förderungen für die Pelletheizung beantragt werden?

Folgende Ämter und Kreditinstitute gewähren Zuschüsse und Darlehn

- Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)
- Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)
- Die einzelnen Bundesländer mit speziellen Programmen
- Überregionale Stromversorger

Die BAFA bezuschusst mit nicht rückzahlbaren Beträgen die Umrüstung in Altbauten von einer herkömmlichen Heizungsanlage in einen Pelletkessel. Ausgenommen davon sind luftgeführte Pelletöfen. Lediglich Pelletöfen mit einer Warmwassertasche sind förderungswürdig. Des Weiteren sind die Bedingungen des finanziellen Zuschusses an folgende Punkte geknüpft

- Ein hydraulischer Abgleich muss vorgenommen werden
- Die Richtwerte im Kesselwirkungsgrad, Kohlenmonoxid-Ausstoß und der staubförmigen Emissionen müssen erfüllt werden.
- Die Umwälzpumpe der Pelletheizung muss der Effizienzklasse A entsprechen

Neben der Basisförderung gewährt die BAFA Boni für Kombinationsmodelle, Energieeffizienz und Innovationen. Folgende Tabelle veranschaulicht die einzelnen Zuschüsse:


 

 

Basisförderung

 

Kombinationsbonus

mit förderfähiger Solaranlage und förderfähiger Warmwasserbereitung

 

 

Effizienz-bonus

    

 

Innovations-förderung Neubau

 

Innovations-

förderung

Altbau

 

Pelletkessel mit Wasser-tasche bis 38,8 kW

bis max. 100 kW

 

 

 1.400 €

36 € x kW

 

 

   500,-- €

 

0,5 % x

Basisför-derung

 

750,-- €

je Maß-nahme

 

850,-- €

je Maß-nahme

Pelletkessel  bis 66,6 kW

66,7 bis 100 kW

(gilt auch für Kombi-nationskessel)

2.400 €

36 x kW

 

   500,-- €

 

0,5 % x

Basisför-derung

 

 

750,-- €

je Maß-nahme

 

850,-- €

je Maß-nahme

Pelletkessel  mit neuer-

richtetem Pufferspeicher mit mindest. 30 kW

bis 80,5 kW

ab 80,6 bis 100 kW

 

 

 

2.900 €

36 x kW

 

   500,-- €

 

0,5 % x

Basisför-

derung

 

750,-- €

je Maß-nahme

 

850,-- €

je Maß-

nahme


Förderung durch die KfW


Die KfW fördert auch den Einbau einer Pelletheizung im Neubau. Es gibt sowohl Darlehn mit einem Tilgungszuschuss für "Energieeffizientes Sanieren", als auch für "Energieeffizientes Bauen". Kredite von bis zu 75.000 EUR sind möglich.


Für die inhaltliche Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Gewähr.